Deutscher Botschafter und UK Handelskommissar feiern gemeinsam „bedeutenden Fortschritt“ der ersten deutsch-britischen Energieverbindung

 
  • Das 2,4 Mrd. £ / 2,8 Mrd. € Projekt NeuConnect soll nach dem finanziellen Abschluss in diesem Sommer im nächsten Jahr mit den Hauptbauarbeiten beginnen

  • Das 725 km lange Interkonnektor-Projekt wird zum ersten Mal zwei der größten Energiemärkte Europas miteinander verbinden

8. November 2022 -Der deutsche Botschafter im Vereinigten Königreich, Miguel Berger, und Chris Barton, Handelskommissar des Vereinigten Königreichs für Europa, nahmen gestern Abend an einer Branchenveranstaltung in London teil, um den weiteren Fortschritt des NeuConnect-Projekts zu feiern – einer wichtigen neuen Energieverbindung, die die erste Direktverbindung zwischen dem britischen und dem deutschen Energiemarkt schafft.

Unter der Leitung der globalen Investoren Meridiam (Frankreich), Allianz Capital Partners (Deutschland) und Kansai Electric Power (Japan) ist NeuConnect eine privat finanzierter Interkonnektor, der zum ersten Mal zwei der größten Energiemärkte Europas miteinander verbindet. Im Juli 2022 erreichte das 2,4 Mrd. £ / 2,8 Mrd. € schwere Projekt den Financial Close mit einem Konsortium von mehr als 20 internationalen Banken. Nachdem das Projekt in den letzten Monaten in allen Bereichen erneut große Fortschritte gemacht hat, können die Hauptbauarbeiten nun im nächsten Jahr beginnen, um bis 2028 den Betrieb aufzunehmen:

Größere Energieresilienz und Versorgungssicherheit: NeuConnect wird eine „unsichtbare Energieautobahn“ mit Unterseekabeln bilden, die es ermöglichen, bis zu 1,4 GW Strom in beide Richtungen zwischen dem Vereinigten Königreich und Deutschland fließen zu lassen. Genug, um bis zu 1,5 Millionen Haushalte während der Laufzeit des Projekts mit Strom zu versorgen. Die erste direkte Verbindung zwischen zwei der größten Energiemärkte Europas wird auch zu einer sichereren und widerstandsfähigeren Versorgung beitragen.

Erhebliche Verringerung der CO2-Emissionen und Unterstützung der Netto-Null-Ziele: Eine unabhängige Analyse zeigt auf, dass durch die Integration erneuerbarer Energiequellen im Vereinigten Königreich und in Deutschland das Projekt über einen Zeitraum von 25 Jahren eine Nettoverringerung der CO2-Emissionen von über 13 Mio. t CO2 bewirken könnte.

Das größte deutsch-britische Infrastrukturprojekt und eine wichtige symbolische Verbindung: NeuConnect wird nicht nur ein wichtiges neues Stück Energieinfrastruktur schaffen, sondern auch eine wichtige symbolische Verbindung zwischen der britischen und deutschen Wirtschaft darstellen.

Mehr als 130 Gäste aus Wirtschaft, Industrie und Finanzwelt nahmen gestern Abend an einer Veranstaltung im Zentrum Londons teil, um die bisher erreichten Meilensteine des NeuConnect-Projekts zu feiern und einen Ausblick auf den Baubeginn im nächsten Jahr zu geben.

Der deutsche Botschafter im Vereinigten Königreich, Miguel Berger, sprach auf der Veranstaltung: „NeuConnect ist ein bahnbrechendes Projekt, das unsere ständig wachsende bilaterale Zusammenarbeit im Energiebereich untermauert. Die aktuelle Energiekrise zeigt, wie wichtig diese neue Verbindung ist. Da die Gaspreise erheblich gestiegen sind, wird Strom aus erneuerbaren Energien immer wettbewerbsfähiger. NeuConnect wird unsere Stromnetze miteinander verbinden, um überschüssige Energie gemeinsam zu nutzen und so sicherzustellen, dass erneuerbare Energie nicht verschwendet wird. Es wird ein Schlüsselprojekt sein, das Deutschland und das Vereinigte Königreich bei der Erreichung ihrer Klimaziele unterstützt. NeuConnect ist nicht nur das größte deutsch-britische Infrastrukturprojekt, sondern auch ein riesiges internationales Investitionsprojekt, in das über 2 Milliarden Pfund aus Privatinvestitionen aus der ganzen Welt fließen. Dies zeigt, dass Investitionen in grüne Energieinfrastrukturen auch eine zunehmend attraktive Investitionsmöglichkeit darstellen.“

Der Handelskommissar des Vereinigten Königreiches für Europa, Chris Barton, fügte hinzu: „Die Verbindung der britischen und deutschen Stromnetze via NeuConnect bedeutet, dass britische erneuerbare Energie – auch aus dem größten Offshore-Windmarkt in Europa – bald eine grünere deutsche Wirtschaft antreiben wird. Energiesicherheit und Nachhaltigkeit sind wichtiger denn je, und wir müssen auf dem Weg zu Netto-Null weiter in grünere, widerstandsfähigere Energienetze investieren. Wie die tragischen Ereignisse in der Ukraine hervorgehoben haben, ist es von entscheidender Bedeutung, dass wir jetzt mit Deutschland und anderen europäischen Partnern zusammenarbeiten, um unsere Energieunabhängigkeit für die Zukunft zu sichern. NeuConnect ist ein großartiges Beispiel dafür, wie große Investitionen dies ermöglichen können.“

Julia Prescot, Vorstandsvorsitzende von NeuConnect und Mitbegründerin des Hauptinvestors Meridiam, sagte: „Mit der Vergabe wichtiger Verträge, dem Abschluss der Finanzierung und den Vorbereitungen für den Baubeginn im Jahr 2023 war es ein Jahr mit bedeutenden Fortschritten für NeuConnect. Wir sind sehr dankbar für die anhaltende Unterstützung der britischen und der deutschen Regierung sowie aller unserer wichtigsten Partner bei der Verwirklichung dieser wichtigen neuen Energieverbindung. Wir freuen uns darauf, dass die Hauptarbeiten im nächsten Jahr beginnen und die erste direkte Energieverbindung zwischen dem Vereinigten Königreich und Deutschland damit einen wichtigen Schritt näher rückt.“

Mit einer Länge von 725 km wird NeuConnect eines der größten Verbindungsleitungsprojekte der Welt sein. Im nächsten Jahr wird mit dem Bau von zwei neuen Umspannwerken auf der Isle of Grain in Kent (England) und in der Region Wilhelmshaven in Niedersachsen (Norddeutschland) begonnen, und auch die Arbeiten an der Unterwasserverkabelung für die neue Verbindung durch britische, niederländische und deutsche Gewässer beginnen.

Weitere Informationen zum NeuConnect-Projekt unter https://de.neuconnect-interconnector.com/

Kontakt:

360°communications GmbH
Herzog-Wilhelm-Str. 26
80331 München
E-Mail: NeuConnect@360communications.de
Tel.: +49-89-54 36 994-10